Geschichte

MVEW 1907
Der Musikverein «Eintracht» Rieden-Wallisellen anno 1909.


2016

Das Jahr 2016 brachte neue Herausforderungen an den Vorstand, wie auch an den Verein. Auf die 121. Generalversammlung hin hat Barbara Rehm-Pfenninger ihr Amt als Vereinspräsidentin, welches sie wohlgemerkt immer als Übergangslösung angesehen hatte, zur Verfügung gestellt. Mit Heinz Lienhard, einem langjährigen Mitglied unseres Vereins, hat sie auch gerade ihren Nachfolger präsentiert. Der Kandidat sei in der Gemeinde bestens vernetzt und bringe durch seine geleistete Tätigkeit im Vorstand der Jugendmusik Wallisellen – davon mehrere Jahre als deren Präsident – genügend Wissen mit, um das anspruchsvolle Amt bestens auszufüllen. Die Versammlung kam zum selben Schluss und wählte Heinz Lienhard einstimmig zum neuen Vereinspräsidenten.
Am 22. Mai 2016 nahm der Verein am Zürcher Unterländer Musiktag mit dem Selbstwahlstück «Flow» von Mario Bürki teil. Es war ein hartes Stück Probenarbeit, welches unser Dirigent mit uns leistete und das Ergebnis der Bewertung durch eine Fachjury konnte sich durchaus zeigen lassen. Für das rund 11-minütige Stück erhielt der Verein 85,5 von 100 Punkten, was einer «sehr guten» Performance gleichkommt. An diesem Wochenende wurden fünf unserer Musikanten durch den Zürcher Unterländer Musikverband (MVZU) geehrt. Edgar Eberhard wurde für sein 60-jähriges Engagement für die Musik zum Internationalen Veteranen ernannt. Monika Bohner-Nufer und Theo Meier wurden zum eidgenössischen (35 Jahre aktive Musik), Manuela Kleger-Meier, Pamela De Pizzol-Huber und Karl Suter jeweils zum kantonalen Veteranen (25 Jahre aktive Musik) ernannt.
Nach einem beschwingten Muttertagskonzert mit der Sängerin Yasmine Meguid als Special Guest lud der Verein im November unter dem Titel «Es war einmal…» zu einem märchenhaften Herbstkonzert mit Melodien zu bekannten Märchen und Geschichten ein. Ein dankbares Publikum und viel Applaus war des Musikers Lohn. So klang ein weiteres Vereinsjahr friedlich aus.

2015

Nach fünf Jahren Zunftmusik der Zunft zu Wiedikon bestritt die Eintracht als letztes Mal das Sechseläuten. Dies, nachdem der Vertrag mit der Zunft nicht erneuert wurde. Es muss mehr als 50 Jahre her sein, dass, wenn überhaupt – die Eintracht nicht an einem Musiktag Zürcher Unterland teilgenommen hat. Der Grund dafür war, dass der Verein an diesem Wochenende wegen ihrem Engagement an den Festivitäten der Wallisellermäss verhindert war. Wieder einmal unternahmen die Einträchtler eine Musikeise, diesmal nach Obernai im Elsass. Das dort dargebrachte Konzert fand grossen Anklang beim zahlreichen Publikum.

2014

Nach drei Jahren der Vereinsführung hat Nicole Walz das Präsidium zur Verfügung gestellt. Neu wurde Barbara Rehm als Präsidentin gewählt. Sie durfte einen Verein mit insgesamt 198 Mitgliedern, davon 40 Aktiv- und Aktiv-Ehrenmitglieder, übernehmen. Im Sommer konnte die Eintracht ihr neues und sehr funktionelles Probelokal im Schulhaus Bürgli-Mitte beziehen. Nachdem der Vertrag mit der Zunft zu Wiedikon in einem Jahr ausläuft, stimmt die Generalversammlung mit 19 Ja zu 12 Nein Stimmen und 4 Enthaltungen einer Vertragsverlängerung wenig überzeugend zu.

2013

Was sich bereits im Vorjahr abgezeichnet hat – nämlich dass sich die Eintracht musikalisch in der 2. Stärkeklasse sicher bewegen kann – konnte sowohl am Musiktag Zürcher Unterland und wichtiger noch am Kantonalen Musikfest in Winterthur Bestätigung finden. Das Aufgabenstück „Solar Storm" wurde in Winterthur mit 78 Punkten – das Selbstwahlstück „Robinson Crusoe" mit 79.67 Punkten bewertet. Damit ist die Eintracht nach Jahren des Musizierens in der 3. Stärkeklasse definitiv wieder in der 2. Stärkeklasse angekommen.

2012

Der neue Dirigent Jörg Dennler hat den Verein musikalisch auf ein hohes Niveau gebracht. Neue Wege wurden bezüglich des Muttertagkonzerts beschritten. Erstmals nach über zwanzig Jahren in der «alten Kaserne», präsentierte die Eintracht in der Katholischen Kirche ein hochstehendes Konzert, das allerdings bezüglich Stückwahl beim Publikum unterschiedlich ankam. Am Musiktag Zürcher Unterland gab es gute Noten bei der Bewertung des 2.-Klasse Stückes « ... From These Ashes ... ». Zudem gelang der Eintracht der Hattrick: Das dritte Mal in Folge erreichte sie die höchste Punktezahl in der Marschmusikbewertung.
Dieses neue musikalische Niveau verdient es auch neu verpackt zu werden und so hat sich die Eintracht nach über vierzig Jahren ein neues Gewand zugelegt. Am Herbstkonzert vom 24. November präsentierte sich die Eintracht in der neuen, etwas leichteren, schlichteren und weiterhin in Blau und Gelb gehaltenen Uniform.

2011

Aus persönlichen Gründen und völlig überraschend hat Peter Bosshard seinen Rücktritt als Dirigent per GV 2011 angekündigt. Die Musikkommission hat eilig einen qualifizierten Nachfolger gesucht und gefunden. An der GV konnte Jörg Dennler als neuer Dirigent verpflichtet werden. Auch dieser Wechsel hat sich musikalisch sehr positiv ausgewirkt. Die Eintracht konnte ihre gewonnene Hochform am Muttertagkonzert, am Musiktag Zürcher Unterland sowie am Herbstkonzert jeweils eindrucksvoll bestätigen. Zudem konnte an der GV Nicole Walz als neue Präsidentin und André Ruth als neuer MuKo-Obmann gewählt werden.

2010

Am Musiktag Zürcher Unterland in Oberglatt hat die Eintracht Geschichte geschrieben. Mit der höchsten Punktezahl – und damit Rang 1 – wurde die Marschmusik bewertet und auch mit dem Bewertungsstück «An all American Suite» erspielte sich die Eintracht mit ihrem Dirigenten Peter Bosshard beim Experten Franz Honegger hohe Anerkennung und lobende Worte.

2009

Nach 11 Jahren als Dirigent gab Marcel Kuhn seinen Austritt an der GV bekannt. Mit dem Muttertagskonzert hat er einen wunderbaren Abschluss mit unserem Verein erleben können. Als Übergang hat unsere Vizedirigentin den Dirigentenstab übernommen. Kurz nach dem Muttertagskonzert liessen wir uns am Regionalmusiktag in Niederweningen bewerten, wo wir ein gutes Ergebnis erzielen konnten. Per 1. September konnten wir Peter Bosshard als Dirigent für uns gewinnen.

2008

An der 113. Generalversammlung vom 29. Februar haben wir einen Generationenwechsel in der Vereinsführung vollzogen. Als neue Präsidentin wurde Christine Lenggenhager gewählt. An ihrer Seite stehen im Vorstand Nadine Gerber, Bettina Mischler, Nicole Walz, Ralf Geertsen und Marcel Kuhn. Die «Alte Garde» der 49 bis 62 Jährigen hat sich nach einem guten Jahrzehnt aus dem Vorstand zurückgezogen. Am Kantonalen Musikfest in Männedorf haben wir uns am 28. Juni den Experten gestellt. Mit 95.5 Punkten in der Marschmusik und total 280 Punkten in den Aufgaben- und Pflichtstücken in der Sparte Unterhaltungsmusik, Mittelstufe, konnten wir uns im guten vorderen Mittelfeld platzieren.

2007

Im Mai dieses Jahres ging es wieder einmal auf grosse Fahrt. Das Ziel war Neuburg an der Donau in Bayern. Auf dem Programm standen verschiedene Besichtigungen und Konzerte. Am «2. Wallberg Contest» konnte der Verein seinen Titel, diesmal unter tatkräftiger Mithilfe durch den Männerchor Rieden, erfolgreich verteidigen. Im November feierte unser Dirigent Marcel Kuhn anlässlich der 11. «Eintracht-Matinee» sein 10-jähriges Dirigentenjubiläum. Ende Jahr musste der Verein den Verlust seines Ehrenmitgliedes Hans Blaser beklagen.

2006

Mit Edgar Eberhard wird ein Walliseller Musikant und Aktivehrenmitglied unseres Vereins neuer Präsident des Regionalverbandes Zürcher Unterland. Im Mai steigt das grosse Musikfest. Unter dem Motto «A zelle Bölle schelle, Musig chunnt uf Walliselle» führt die „Eintracht" den Regionalmusiktag Zürcher Unterland durch und am gleichen Wochenende wird unser «Kind», die Knabenmusik, seit der Namensänderung in den 60er Jahren Jugendmusik Wallisellen 75 Jahre alt und erhält gleichzeitig eine neue Vereinsfahne.

2005

Unser Dirigent erhält mit Christine Lenggenhager eine neue Vizedirigentin. Auf Grund der positiven Erfahrungen am Sechseläuten 2004 hat die «Eintracht» an der GV 2005 beschlossen, zukünftig zusammen mit der Metallharmonie Wiedikon das Zunftspiel zu stellen.

2004

Mitglieder unseres Vereins haben sich auf Anfrage als Verstärkung der Zunftmusik Wiedikon eingesetzt.

2003

Wir trauern um unsere beiden Ehrenmitglieder Gottfried Bersinger (3. Mai 1927 bis 17. August 2003) und Max Gloor (1. Juli 1918 bis 8. Oktober 2003). Unser Verein nimmt am «1. Wallberg Contest» in Volketswil teil, und gewinnt auf Anhieb den Publikumspreis. Die Homepage der «Eintracht» ist geboren. Das nächste Grossereignis, die «Walliseller Musiktage 2006» wird konkret. Es hat sich ein Organisationskomitee aus Mitgliedern der beiden Musikvereine gebildet, welches diesen Grossanlass, nämlich den Regionalen Musiktag und den Geburtstag der Jugendmusik gemeinsam organisieren werden. Im September 2003 reist unser Verein wieder einmal ins Ausland, nämlich nach Neustift im Stubaital.

2002

Pamela Huber wird unsere 1. gewählte Vizedirigentin. Am 7. Juli 2002 haben wir, für uns erfolgreich, am Kantonalen Musikfest in Dietikon teilgenommen. Auf Grund verschiedener Information wurde eine Anpassung unserer Statuten nötig. Die Komplettüberarbeitung wurde anlässlich der GV einstimmig angenommen.

2000

Im Juli dieses Jahres fand das Bezirksgesangsfest in unserer Gemeinde statt. Was soll ein Gesangsfest in unserer Chronik? Wieder einmal hat unser Verein mit seiner Teilnahme am Rahmenprogramm bewiesen, dass er jederzeit bereit ist, die befreundeten Vereine durch das Mitmachen zu unterstützen. Verein und Kleinformation trugen das Ihre zum guten Gelingen des Festes bei.

1999

Der MVEW weilte vom 11. bis 13. September 1999 zum zweiten Mal in Meran. Nachdem der Verein eskortiert durch Carabinieri mit klingendem Spiel aufmarschiert war, startete der grosse Auftritt inmitten der Stadt im Kurpark vor einem zahlreich erschienenen Publikum. Die «Standing Ovation» zum Schluss wird den mitgereisten Musikanten sicher lange in Erinnerung bleiben.

1998

Am 20. Mai dieses Jahres hiess es Abschied nehmen. Wir trauerten um unser langjähriges Aktiv- und Ehrenmitglied August Storchenegger. Nach dem Erfolg vom vorigen Jahr, machte sich die «Eintracht» auch dieses Jahr an die Vorbereitung einer Matinée, welche ebenfalls auf einer CD erschien.

1997

Am 12. Juli startete der Verein zu einer Auslandreise nach Feldkirch und Umgebung. Edgar Eberhard wirkt erneut, in der Funktion als MUKO-Obmann, im Vorstand mit. Ein Dirigentenwechsel findet statt. Der Verein hat sich Mitte 1997 für Marcel Kuhn als Nachfolger von Erich Hintermann entschieden. Der Verein verliert so einen aktiven Musikanten, sichert sich so jedoch die entsprechende Kraft am Taktstock. Am 23.11.1997 wurde mit der ersten Eintracht-Matinee eine neue Konzertidee Wirklichkeit. Das Konzert wurde auf CD aufgezeichnet und über 85 mal verkauft.

1996

Unser grosses Fest hat stattgefunden. Der Alltag kehrt wieder ein. Die Festrechnung wird durch die GV abgenommen und musikalisch schaut der Verein vorwärts und man frägt sich was bringt uns das nächste Jahrhundert.

1995

Die «Eintracht» wird 100 Jahre alt und feiert dies mit Gästen von nah und fern. Als Gastmusik umrahmt die Stadtmusik Feldkirch.

1994

Generalversammlung: Peter Rychener tritt die Nachfolge im Präsidium von Max Baltis an. Erich Hintermann, ein junger und initiativer Dirigent aus Zürich tritt die Nachfolge von Hans Stegmann an, der 1993 demissionierte.

1993

Instrumentenlose Musikreise nach Biel/Bienne mit viel Happy Hour. Bildung des Organisationskomitees «100 Jahre Musikverein Eintracht» an der Aktivenversammlung im November.

1992

Gründung der «Zwölfer Musig» an der Fahnenweihe des DTV-
Ehrung des langjährigen Aktivmitglieds Max Gloor zum CISM-Veteranen (60 Jahre aktiv Blasmusik). «Still going strong».

1991

Kantonaler Kreismusiktag Zürcher Unterland in Buchs ZH. 
Nach 25 Jahren nimmt die «Eintracht» wieder am «Eidgenössischen Musikfest» teil. 29./30. Juni 1991 in Lugano. 1. Musik-Brunch «Eintracht Total» im Gemeindesaal mit kulinarischer Unterstützung der Wirtschaft zum Doktorhaus. Begeisterte Zuhörer.

1990

Generalversammlung: Max Baltis tritt die Nachfolge von Edgar Eberhard im Vereinspräsidium an. Edgar wird zum 3. Ehrenpräsidenten in der Vereinsgeschichte der «Eintracht» ernannt. Aktivenversammlung vom 5.9.: Positiver Entscheid, Ende Juni 1991 am «Eidgenössischen Musikfest» in Lugano teilzunehmen.

1989

Teilnahme am Zürcher Kantonalmusikfest in Pfäffikon ZH am 25. Juni unter der musikalischen Leitung von Hans Stegmann.

1987

1. Muttertags-Apéro und Konzert in der alten Kaserne in Wallisellen. Sehr positive Reaktion des Publikums. Zürcher Unterländer Musiktag in Bassersdorf. Musikreise des Vereins nach Beaune an das «Fęte de la Vigne».

1986

Generalversammlung: Hans Stegmann, Wallisellen, wird einstimmig zum neuen Dirigenten der «Eintracht» bestimmt.

1985

Generalversammlung: Statutenrevision für die bevorstehende Feier des 90-Jahr-Jubiläums.
Gemeinderat bewilligt die Erneuerung der 30jährigen Instrumente im Betrage von 70'000 Franken.

29. und 30. Juni: Jubiläumsfeier anlässlich des «Isebahnfäscht».

1984

Generalversammlung: Edgar Eberhard übernimmt erneut das Präsidium des Musikvereins «Eintracht».

1982

Generalversammlung: Hanspeter Blaser wird zum neuen Präsidenten der «Eintracht» gewählt.

1981

Musikreise nach Rolle ans «Fęte de Rolle». Unvergesslicher Anlass. Walliseller Fäscht, Hallenbad-Einweihung und Durchführung eines Musikchränzlis waren weitere Höhepunkte in diesem Jahr.

1980

Fred Steinhuber, Zürich, wird als neuer Dirigent verpflichtet.

1978

Durchführung des Zürcher Unterländer Musiktages in Wallisellen mit mässigem finanziellen Erfolg. Dreitägige Reise nach Heidelberg/Tübingen. Dirigent Arthur Kunz, Zürich, löst C. Stuppan ab.

1977

Generalversammlung: Edgar Eberhard löst Bruno Baumann als Präsident ab.

1976

Viertägige Reise nach Salzburg mit Konzert vor dem «Weissen Rössl» am Wolfgangsee.

1974

Erste Schallplattenaufnahme der «Eintracht». Single mit 4 Stücken.

1973

Generalversammlung: Bruno Baumann wird als neuer Präsident der «Eintracht» gewählt. Neuer Dirigent: Caspar Stuppan aus Bassersdorf. Vereinsreise ins nahe Elsass. Konzert in Strassbourg.

1971

Ernst Lätsch, seit 12 Jahren amtierender Präsident, wird von Gottfried Bersinger abgelöst. Franz Schmid, Dirigent aus Zürich, löst Eduard Nussbaumer ab.

1970

75-Jahr-Jubiläum der «Eintracht» anlässlich der Sportplatzeinweihung mit Neuuniformierung und Fahnenweihe.

1968

Vereinsreise nach Lugano.

1966

Teilnahme der «Eintracht» am Eidgenössischen Musikfest in Aarau in der 2. Stärkeklasse.

1965

Erste Auslandreise der «Eintracht»: 2 Tage nach Meran.

1957

Durchführung des Zürcher Unterländer Musiktages in Wallisellen.

1956

Gemeinde finanziert Anschaffung neuer Instrumente im Betrage von 25'000 Franken. Merklich besserer Klangkörper steigert Leistungen.

1953

Teilnahme am Eidgenössischen Musikfest in Fribourg unter der musikalischen Leitung von Eugen Rösler.

1950

Durchführung des Zürcher Unterländer Musiktages in Wallisellen.

1945

Generalversammlung vom 3. März: Wahl von Ernst Bachmann zum neuen Präsidenten.
August: Festtag zum 50jährigen Bestehen der «Eintracht» verbunden mit der Weihe des ersten Banners.

1936

Die «Knabenmusik Wallisellen» löst sich administrativ von der «Eintracht».

1935

Musikdirektor Eugen Rösler, Zürich, löst Rino Wegner ab. 8. April: Teilnahme der «Eintracht» am Zürcher Sechseläutenumzug.

1932

Generalversammlung: Arthur Müller wird zum Präsidenten gewählt. 13. März: Einweihung der neuen Uniform. 12. Juni: Musikvereinigung Zürcher Unterland: Musiktag in Wallisellen.

1931

Gründung der «Knabenmusik Wallisellen» unter dem Patronat der «Eintracht». Eintritt von 27 befähigten Knaben.
 

1929

Teilnahme am Kantonalen Musikfest Winterthur in der 2. Kategorie. 6. Rang, Lorbeerkranz.
 

1923

Die «Eintracht» am Eidgenössischen Musikfest in Zug. 17. Rang, Lorbeerkranz mit Silberfransen.

1921

Die «Eintracht» wird als Festmusik bei der Primarschulhauseinweihung engagiert.


1920

Generalversammlung: Emil Ehrler neuer Präsident. 28 Uniformen für 6034 Franken werden angeschafft.

1917

Statutenrevision: Änderung des Vereinsnamens in Musikverein «Eintracht» Wallisellen (Zusammenschluss der Gemeinden Rieden und Wallisellen).

1915

Bezug des neuen Probelokals im renovierten Saal «zum Löwen».

1913

Teilnahme am Kantonalen Musikfest Winterthur unter der musikalischen Leitung von Jean Gehring. 3. Rang, Lorbeerkranz mit silbernem Becher.

1911

Anschaffung einheitlicher Zivilkleidung aus grünem Lodenstoff mit passendem Hut.

1905

Emil und Reinhold Grob, Jakob Hirzel, Fritz Kägi und Präsident Konrad Rathgeb werden zu Ehrenmitgliedern erkoren (10 Jahre aktiv).

1904

Bezug des neuen Probelokals, «Saal zur Linde», in Wallisellen.

1900

Verlegung der Proben nach der «Bahnpalme» Wallisellen.

1897

Generalversammlung beschliesst Uniformierung. Darlehen durch die Gönner Fischer-Erni und Emil Bodmer bot die Möglichkeit, dem Uniformlieferanten die entsprechende Anzahlung zu leisten.

1896

Vier zusätzliche Aktiv- und 6 Passivmitglieder treten ein. An der Versammlung vom 27.6. wird beschlossen, den Verein ab sofort Musikverein «Eintracht» Rieden zu nennen.

1895

Emil Grob sen. gründet zusammen mit Reinhold Grob, Jakob Hirzel, Albert und August Meier, Franz Göttli und Ernst Bräcker den Musikverein Rieden. 1. Vorstand: Emil Grob, Präsident, Albert Meier, Aktuar, August Meier, Quästor.

Login